Natürlich läuft mir die Brühe den Rücken hinunter und ich feiere mein Deo und mein Parfum – sie halten was sie versprechen: Schutz vor Schweißgeruch. In Jeans und Kasak bitte ich alle Patienten ausreichend zu trinken und bei all den Besuchen war das Hauptthema die Hitze. Der Schwindel, der sich verstärkt, angeschwollene Beine, Herzkranke leiden besonders. Aber ist es nicht auch wunderschön? Diese leichte Lebendigkeit, die nur der Sommer mit sich bringt? Morgens schon die Vögel und abends die lauen Temperaturen. Und jeder Vor – und Garten sieht wunderschön aus, alle Blumen stehen in voller Blütenpracht. Es duftet, die Bienen sind zu hören… Bei jedem Ausstieg vor einem Haus begrüßt mich eine andere Blumensorte. Die Kreisverkehre unserer Stadt sind mit Wiesenblumen bepflanzt. Ehrlich, ich würde nie rot und lilablau in einer Dekoration miteinender kombinieren, aber in der Natur sieht es so schön aus. Nach dem Dienst laufe ich nach Hause. Ich habe eine neue Patientin zu versorgen, ihr Schicksal macht mir zu schaffen und ich überlege, wie ich einen guten Umgang innerlich finde, damit ich zukünftig Ermutigung, Freude und Liebe mit in ihr Zuhause bringe. Der Abendhimmel ist rot eingefärbt, über den Dächern und Straßen ist Schönheit sichtbar, tröstet mich. Ich habe auf vieles keine Antwort und manches belastet mich, aber ich sehe auch all die Dinge, die da sind und trösten, die Seele stärken, Hoffnung bringen und Freude machen. Danke für wunderschöne Blumen in Vielfalt, für einen roten Abendhimmel und für wahrnehmbare und tröstende Schönheit!

Teile diesen Blogeintrag