IMG-20160807-WA0002 (1)Wir sind wieder zu Hause. Mein Mann und ich stehen morgens im Bad. Ich mache eine Bemerkung, er antwortet mit Ironie. Ich schaue ihn an und frage nach, wie er das jetzt gemeint hat. „Einfach nur so, ich habe das einfach nur so gesagt. Das solltest du doch von mir wissen.“ „Weißt du, nach fast 15 Jahren Ehe und beinahe 20 Jahren Beziehung, bin ich mir immer noch nicht sicher, ob du mir da nicht versteckte Botschaften schickst, ob da nicht ein Hintergedanken dabei ist,“ sage ich. „Ich schicke keine versteckten Botschaften“, sagt er. Und eigentlich weiß ich das. Aber, weil ich eine Meisterin im Schicken von versteckten Botschaften bin, kann ich nicht anders, als seine Aussagen auf solche zu überprüfen. Obwohl ich aus Erfahrung weiß, dass meine versteckten Botschaften von ihm nicht aufgedeckt werden. Aber selbst das ist immer noch nicht ganz bei mir angekommen, denn ich sende fröhlich weiter. Das ist nur einer unserer großen Unterschiede die mein Mann und ich haben. Aber als er das Bad verlässt, überkommt mich ein tiefes Gefühl der Dankbarkeit darüber, dass wir noch nicht aufgegeben haben den andern besser kennen zu lernen, besser zu verstehen und dadurch auch besser seine eigene Art stehen lassen zu können. Hinter uns liegt schon so einiges und ich freu mich auf das was vor uns liegt und ich bleibe in meiner Ehe, wie bei allen anderen Dingen in meinem Leben, eine Lernende. Vielleicht hab ich das mit dem unterlassen von versteckten Botschaften irgendwann raus. Ich arbeite daran…

Teile diesen Blogeintrag