Heute Morgen war sich ziemlich sauer auf die Großen und habe geschimpft. Und das Schimpfen hat bei mir mehr das Ergebnis, dass ich Luft abgelassen habe und meine Emotionen ein Ventil finden. Aber ich bin der Überzeugung, dass schimpfen auf lange Sicht nicht so richtig was bringt. Jedenfalls meine Art des Schimpfens ruft bei meinen Kiddis keinen Langzeiterfolg hervor. Und deshalb, einfach, weil ich es brauche, rede ich, wenn meine Emotionen runtergekühlt sind mit meinen Mädels nochmal über die Situation. Und dafür bin ich heute dankbar. Es ging um das Thema Verschwendung und unser Konsumverhalten. Und da bin ich natürlich auch Kind unserer Zeit. Trotzdem ist es mir so wichtig, das ins Bewusstsein meiner Kinder zu rufen. Das all die Rohstoffe, Lebensmittel und all die Dinge, die in unserem Besitz sind bedeuten, dass irgendwo, irgendjemand gearbeitet , gesät, geerntet, genäht hat… Es geht mir nicht so sehr um den materiellen Wert, sondern um den ideellen und das wir, aus Dankbarkeit, mit Dingen achtsam, sorgsam, behutsam umgehen. Und es hat mich so gefreut, dass meine Große voll mitgeredet hat, weil sie im Unterricht vom Leben auf den Philippinen sprachen und auch wie wir sorgsam mit unserer Umwelt umgehen können/sollen. (Kann mich an solche Themen aus meiner Grundschulzeit nicht erinnern.) Und so bin ich dankbar für unser Mittagessengespräch. Ich will kein schlechtes Gewissen bei meinen Kindern oder mir hervorrufen, aber eine gewisse Sensibilität und deshalb war ich dankbar für diese Alltagsgelegenheit heute. Und es macht mich glücklich auf Pinterest solche Sprüche zu finden.4e312bf8e4b0a33699d893a3b088ae66

Teile diesen Blogeintrag