Jeden Montagabend sitzen in unserem Wohnzimmer 20 – 35 junge Erwachsene. So an der Schwelle zur Selbstständigkeit… alles noch offen, unbegrenzte Freiheit. Und ich kenne Leute, die dieser Zeit nachtrauern, die gerne nochmal in diesem Zwischenland unterwegs wären, in dem noch alles offen ist, unbegrenzt. Und ich, ich bin wirklich dankbar, dass ich die großen Entscheidungen in meinem Leben schon getroffen habe, dass ich nicht mehr unbegrenzt bin. Meine Entscheidungen begrenzen mich, mein Beruf, den ich gewählt habe, meine Ehe, die Entscheidung Kinder zu bekommen, die Gott auch geschenkt hat. Ich mag diese Grenzen in denen ich mich jetzt voll austoben kann. Ich kann alle Energie in den Weg stecken, den ich eingeschlagen habe. Ich stehe nicht vor unberührtem Land. Und ich kann diese Freiheit in diesen Begrenzungen jetzt erst genießen, weil mir diese Begrenzungen Werte geben, Richtlinien und Wegweisung. Nein, ich möchte keine unbegrenzten Möglichkeiten, ich liebe es alle Möglichkeiten in meinen Begrenzungen auszuprobieren und bin dankbar, daß die Richtung schon entschieden ist.P1090208 (2)

Teile diesen Blogeintrag