Es ist nichts Neues, dass ich gerne die Geschichten und Gedanken anderer höre, dass ich dadurch dazu lerne, sich mein Horizont erweitert, meine Seele Dinge spürt, die ein anderer dann wundervoll in Worte fasst. Deshalb liebe ich Bücher, das Zuhören in einem geschützten Raum in dem nicht gleich eine Reaktion erwartet wird, sondern ich wirken lassen kann, Gedanken nachspüren… Und ich bin so dankbar, dass in der letzten Woche vier neue Bücher mit den geschriebenen Gedanken und Erfahrungen mein Haus betreten und bei mir eingezogen sind. Alle verbindet, dass sie nicht neu sind, sondern, dass ich die wunderbare Welt des Internet so nutze, dass ich die Möglichkeit habe zu schauen wer sein Buch nicht mehr braucht und es günstig verkauft. Ich weiß natürlich nicht wie Autoren das finden, aber ich könnte mein Hobby nicht in dem Ausmaß leben, wenn es keine gebrauchten Bücher gäbe. Und zwei der Bücher sind im Verlag gar nicht mehr erhältlich, sind vergriffen und keine Neuauflage geplant. Und wahrscheinlich denken viele: „Wann liest sie die denn alle?“ Mein größter Vorteil ist sicher, dass ich keinen Fernseher habe, es Netflix und andere Anbieter von Serien und Filme nicht in unser Zuhause geschafft haben. Trotzdem lese ich täglich nicht mehrere Stunden, sondern habe für mich eine Leseroutine ausgefeilt, die nur minimale Weichen stellt, aber über den langen Zeitraum ich mehr Bücher gelesen habe als ohne diese Gewohnheiten. Und ich ärgere mich nicht mehr, wenn ich nachts nicht schlafen kann, was relativ häufig vorkommt (und das schon seit ich denken kann), sondern nehme mir ein Buch, meine Leselampe und lese bis ich wieder schläfrig werde. Ich bin dankbar für begabte und weise Menschen, die ihre Gedanken nicht für sich behalten, dankbar, dass ich lesen kann, dankbar, dass es gebrauchte Bücher gibt und die Post, die sie bei mir vorbei bringt!

„Verloren unter 100 Freunden – Wie wir in der digitalen Welt seelisch verkümmern“ von Sherry Turkle

„Sabbat im Cafe – Warum jüdische Rituale mein Leben bereichern“ von Lauren F. Winner

„Die Sprache der Seele verstehen – Die Wüstenväter als Therapeuten“ von Daniel Hell

„Frauen und ihre Bücher – Das Glück zu lesen“ von Johannes Thiele

Teile diesen Blogeintrag