Mein Danke heute ist keine Buchempfehlung. Denn wir sind als Menschen so unterschiedlich und wofür ich voll dankbar bin, kann für jemand anderen nicht nachvollziehbar sein. Denn über das Buch habe ich gelesen, dass es provokativ ist. Das empfinde ich überhaupt nicht. Nein, ich bin dankbar für dieses Buch und dass meine Freundin es mir ausgeliehen hat. Denn ganz ehrlich: ich hätte es mir nicht gekauft, wenn es da so im Regal gestanden hätte. Aber diese Frau nimmt mich in ihrem Buch so richtig mit, ich finde es spannend (vorallem der erste Teil). Eine Frau, die aus der Alkohol- und Drogenszene heraus zu einer persönlichen Beziehung zu Gott findet. Unglaublich ehrlich, unglaublich anders, unglaublich persönlich. Mittlerweile ist sie Pastorin in einer Gemeinde. Aber trotzdem anders, als ich es kenne. Aber ich finde ihre Geschichte, ihre Gedanken, ihre Gefühle interessant. Im Gespräch mit ihr wären wir meistens nicht einer Meinung, aber sie bringt mich ins Nachdenken. Ich bin noch nicht fertig mit lesen, aber bei allen möglichen Tätigkeiten, wie heute beim Ausrollen des Pizzateiges fürs Mittagessen, denke ich über ihre Worte nach. Bei ihr gibt es kein schwarz-weiß, sondern vor allem bunt. Und bunt ist ziemlich interessant. Ich höre ihr zu, weil ich auch lernen will hinzuhören wo ich ganz anders denke. Ich bin dankbar für dieses Buch und dass ich es jetzt zum Lesen bekommen habe, denn vor ein paar Jahren hätte ich es vielleicht20150623_120545 nach den ersten Sätzen zur Seite gelegt.

Teile diesen Blogeintrag