• Regentropfen, die an der Fensterscheibe wie viele glitzernde Goldpunkte aussehen.
  • Meine Große und ich hatten Mama-Tochter-Zeit und waren auf einem Adventsmarkt unterwegs. Außerdem haben wir einen Weihnachtsbaum gekauft. Und weil ich grundsätzlich nur da parke wo ich viel Platz habe, mussten wir ein ganzes Stück mit dem Baum laufen. Wir haben so viel miteinander geschleppt und gelacht. Das war unheimlich schön.
  • Maracuja oder Passionsfrüchte, so lecker und ein riesen Privileg, dass ich sie hier essen darf.
  • Eine unglaublich liebe Karte von einer Patientin, die ich mit betreue. So schön gebastelt mit Händen, die über 80 Jahre schon nach Dingen greifen und Worten, die so freundlich und ermutigend sind.
  • Vorweihnachtszeit, mit allem was dazu gehört.
  • Gespräch mit einer Mama deren Kinder so alt sind wie meine. Gespräch mit einer Mama deren Tochter fast 30 Jahre alt ist. Gespräch mit einer Mama deren Tochter 22 Jahre alt ist. Dieser Austausch ist „zufällig“ im Alltag entstanden. Fazit: Unsere Kinder werden älter, unsere Gedanken, die wir uns um sie machen nicht weniger.
  • „Mein Überlebenslauf“ von Eva-Maria Admiral gelesen. Unglaublich tiefes, gutes Buch.
  • Erfahre, dass sie bei uns in der Stadt einen Auftritt hat. Karten gekauft hingegangen, ermutigt zurück gekommen. Und jetzt schmückt mein Buch ein Autogramm von ihr. Wie cool ist das denn.
  • Freundliches Feedback auf meinen Stille Blogbeitrag. Das tut immer gut.
  • Eine Kollegin springt für mich ein, weil ich krank bin.
  • Wundervolles Zitat: Mögest du immer genug Zeit haben, um die stillen Wunder zu feiern, die in der lauten Welt keine Bewunderer haben.
  • Dankbar, dass ich diese Zeit habe und immer wieder kleine Wunder entdecke, die große Auswirkungen in meiner Seele haben.
Teile diesen Blogeintrag