20160407_152003.jpg

Ich liebe Hortensien. Das weiß eigentlich keiner. Unsere Gäste haben mir heute eine wunderschöne mitgebracht.

Heute Morgen war ich früh wach, machte mir einen Tee und wollte in die Stille vor Gott. Ich las in meiner Bibel. Der Text rührte nicht, traf mich nicht, wollte ich auch nicht…Ich merke, wie frustriert und müde ich durch die letzten Tage gegangen bin. Fast alle meine Themen betreffen das Thema Flüchtlinge. Es geht mir so nah. Und ich habe Ideen, bin begeistert, erlebe viel Begegnungen mit denen, die aus ihrer Heimat hier Fuß fassen wollen. Und in letzter Zeit merke ich, nicht alle sind so begeistert, können es sich nicht vorstellen, dass Menschen aus anderen Kulturen so nah unter uns sind. Ich weiß, dass ich manchmal zu schnell und unüberlegt bin. Deshalb sind Bedenkenträger für Menschen wie mich wichtig. Aber, wenn es immer mehr werden, dann werde ich frustriert, ja auch traurig. Weil es mir nicht um Politik geht. Davon verstehe ich zu wenig. Aber ich sehe die, die hier schon sind, die eine nach der anderen ihre Aufenthaltsgenehmigungen bekommen und da wo sie oft wohnen, ist der beste Ort, damit Parallelgesellschaften entstehen. In Firmengebäuden, Zeltstädten sind sie untergebracht, ab vom Schuss, die Duschen und Toiletten in Containern und jetzt? Und weil ich so frustriert bin, gehe ich wieder ins Bett. Ich wünsche mir mehr offene Herzen, mehr Bereitschaft den Menschen als Mensch und nicht als Ausländer zu sehen. Und das sage ich dann auch Gott. Ich erkläre ihm, wie mies ich mich fühle, dass ich frustriert bin usw. Ich würde sagen, dass ich das immer auf respektvolle Weise, aber ehrlich sage… Das, was meine Beziehung zu Gott so lebendig macht, ist, dass ich echt sein kann. Bei ihm darf ich Sein. Bei ihm geht es nicht um den Schein. Und dann, dann reagiert Gott und ich bin immer noch echt gerührt. Wirklich: er ist so unfassbar wunderbar! Es sind nur lauter kleine Ermutigungsbausteine, die meinen Frust unter sich begraben. Ein ermutigendes Telefonat mit einer tollen Freundin! Ich musste jmd von der Stadt wegen eines Termins, wo es eben auch um Flüchtlinge geht, anrufen. Einmal kurz sind wir uns begegnet. Er wusste gleich wer ich bin und ich habe einen Termin bekommen! Wir haben heute eine Familie und ein Ehepaar zu Gast gehabt, die ihre Heimat verlassen mussten. Die Atmosphäre war so herzlich. Und ihre 8 jährige Tochter hat so lange mit unseren Mädels gespielt. Sie spricht kaum deutsch, aber Lego friends und Pferde geht wahrscheinlich immer und in jedem Land! Eine Freundin und ich haben eine ähnliche Idee. Das haben wir heute „zufällig“ festgestellt und wollen sie gemeinsam umsetzen. Ein Tag voller Ermutigungen!!! Das habe ich echt gebraucht und Gott ist so nahbar, dass er ihn mir heute geschenkt hat. Ich bin ihm unglaublich dankbar heute dafür.

 

Teile diesen Blogeintrag