Es gab heute wieder viel um dankbar zu sein. Deshalb entscheide ich mich darüber zu schreiben, was mich am meisten erleichtert hat. Und das ist etwas lächerlichec9f0e81360218f2d9bde2df4e5abef6_20150615233048136. Ich hatte mir vor einigen Monaten ein elektrisches Gerät für die Küche gekauft. Nichts besonderes und auch nicht im Ansatz so teuer wie meine >die-will-ich-haben-Küchenmaschine<. Schon nach einigen Malen stellte sich heraus, dass das Teil wirklich einen guten Job macht und mir manche Küchenarbeit erleichtert. Aber, es ließ sich ganz schwierig reinigen, weil es nicht komplett auseinander zu nehmen war. Deshalb benutzte ich es schon bald nicht mehr. Viele würden das Teil einpacken in den Laden gehen, Geld zurück. Ich nicht. Ich kann nicht sagen, was mir daran so schwer fällt, aber etwas zurück bringen ist mir total unangenehm. Das im einzelnen zu reflektieren würde jetzt zu weit führen. Ich kann so was auf jeden Fall überhaupt nicht leiden. Deshalb stand dieses Gerät über Wochen gut sichtbar in meiner Wohnung. Ich wusste, das ist bares Geld und schob und schob. Ich konnte mich nicht dazu überwinden. Mein Mann bot an, dass er es zurück bringt. Auf keinen Fall, ich bin 34 und ziehe 3 Kinder groß, das sollte ich hinbekommen. Heute war der Tag, ich fasste mir ein Herz. Ich habs einfach zurück gebracht – der Adrenalinkick an der Kasse, unbezahlbar. War überhaupt kein Problem. Ich hab mein Geld bekommen und kann nicht fassen, dass ich es nicht einfach gleich zurück gebracht habe. Jedenfalls bin ich echt erleichtert darüber. Die Schrankablage, auf der das Teil seit Wochen stand, kann ich jetzt wieder für etwas anderes verwenden und morgen gibt es einen Gedanken weniger in meinem Kopf: Bringst du’s heut zurück? Ich bin echt dankbar heute, dass das erledigt ist und ich mich überwinden konnte. Da wird aus ner Mücke ein Elefant. Aber, hey, es fühlt sich ja wohl besser an einen Elefanten statt einer Mücke besiegt zu haben…

Teile diesen Blogeintrag