Schlagwörter

,

Kaufland. Kurz vor dem Feiertag. Viele Menschen. Die Gänge sind voll mit Ware, mit Wagen, mit Menschen. Im Allgemeinen eher gereizte Stimmung, ungeduldig, hektisch. Nachdem ich meine sieben Sachen beieinander habe reihe ich mich ein. Viele Kassen sind offen, die Schlangen lang. Während ich wartend beobachte fällt mit zum ersten Mal auf, dass bei Kaufland die Kassierer voll dicht beieinander sitzen. Sie teilen sich einen Kassenbereich, bedienen in gegensätzliche Richtung die Kassenbänder – Schulter an Schulter. >Das muss man mögen oder aushalten<, denke ich. So dicht beieinander über Stunden. Ich nähere mich dem Kassenband und nehme die Kassiererin wahr. Ihre Kinder, wenn sie denn welche hat, dürften schon größer sein und sie grinst. Ihr Kollege dicht neben ihr hat eine Bemerkung gemacht, die sie zum Schmunzeln bringt. Er ist jung, vielleicht Azubi, vielleicht ein Student, der sich etwas dazu verdient. Sein Wechselgeld geht zu ende, sie hilft ihm aus. Sie reicht ihm eine Wasserflasche, denn sie hat zwei und er hat seine vergessen. Ein freundliches Danke. Das alles läuft unscheinbar am Rand neben her. Neben dem Scannen der Waren und dem permanenten Piepton, wenn die Ware erfasst wurde. Neben dem Nennen der Beträge, dem Auslegen des Rückgeldes. Neben dem Wunsch: „Einen schönen Feiertag.“ und dem Ablesen der Wagennummern. Sie scheinen nicht langsamer zu sein als ihre Kollegen… Ich bin dankbar an dieser Kasse gestanden zu haben, die beiden mir total unbekannten Menschen waren eine kleine Oase in der allgemein gereizten Stimmung.

 

(Leider machen mein Handy und auch meine Brigekamera immer schlechtere Bilder und ich kann euch das dazugegehörige Bild nicht zeigen. Tut mir leid!)

Teile diesen Blogeintrag