P1080968 (2)Es ist spät geworden und dafür bin ich dankbar, denn das hat bedeutet: Es war ein schöner Abend. Ich hatte zum Mamakino eingeladen, ein paar Mamas und der Film: Der ganz normale Wahnsinn – working mom. Jessica Parker in der Hauptrolle wie sie versucht ihr Leben zu gestalten, zu jonglieren und das ganze Wirrwarr der Gefühle einer Mutter. Und wir konnten so mitfühlen. Denn egal wie alt wir sind oder wie alt unsere Kinder sind, wir fiebern mit, egal ob unser Kind gerade in die Schule gekommen ist, auf die weiterführende Schule geht oder zum Studium weggezogen ist. Wir beobachten jede(n) Freund/in, der mit nach Hause gebracht wird, um zu prüfen tut er/sie meinem Kind gut und versuchen ein inneres Ja zu finden. Wir leiden mit, wenn unsere Kinder leiden. Wir fragen uns bei Problemen: Bin ich daran Schuld? Hätte ich anders handeln, andere Konsequenzen ziehen müssen? Wird mein Kind durchs Leben kommen? Ist es gewappnet? Hab ich ihm genug Handwerkszeug mitgegeben – egal, ob es sich nur um den Vormittag im Kindergarten dreht oder schon um den Auszug… Wir leiden und lieben, wir versagen und feiern Erfolge, wir kümmern uns und denken mit, wir sind manchmal so unsicher und sind immer auf dem Weg unseren Weg zu finden… Nein, das ist nicht verrückt – das ist Mutterliebe.P1090032 (2)

Teile diesen Blogeintrag