Ich lese nicht so gerne Nachrichten, vorallem nicht über Menschen im Zeitabschnitt der Jugend. Da ist von ständigem Komasaufen die Rede, vom Hängen vor dem Smartphone, vom nicht mehr im Wald spielen können, vom Bewegungsmangel, von viel zu frühen sexuellen Erfahrungen, von Diäten schon mit 10. Ich mag diese Nachrichten nicht, schiebe sie weg, weil ich Angst habe, um die, die später mal in die Politik gehen, die später mal Menschen in Krankenhäusern helfen,Playmobil-Krankenhaus die später mal Familien gründen, die später mal führende Positionen in Firmen bekommen… Heute habe ich während des Gottesdienstes das Programm für die 11jährigen und plus gemacht, an der Schwelle zur Pubertät. Da ich fest an Gott glaube, erzähle ich jedem davon, der es hören will-es ist freiwillig! Und einer der Jungs erzählt mir, dass er gerade das Neue Testament durchliest. Ich bin begeistert. Weil er Computerspiele spielt, Fernsehen guckt, bei Instagram ist, Facebook weiss ich jetzt nicht, aber er sieht Plakatwerbung, Kinowerbung, er sieht Talkshows und Castingshows und er wird geprägt-von unseren Medien, unserer Gesellschaft. Genauso wie ich auch. Und es freut mich, dass er etwas liest, dass sicher nicht besonders cool ist, damit kann er auf der nächsten Party nicht punkten und punktet doch, für sein Leben glaube ich. Denn die Werte der Bibel handeln von Nächstenliebe, nicht von Abgrenzung; von Selbstannahme, nicht vom Erreichen eines Ideals; von Partnerschaft, nicht von sexueller Beliebigkeit; vom Vergeben, nicht vom Vergessen oder Verdrängen; von Selbstliebe nicht vom Zur-Schau-stellen; von Gott, nicht von etwas was man für göttlich hält. Heute Morgen hatte ich 18 Jungs und Mädels vor mir, die Spaß hatten am gemeinsamen Spielen, die respektvoll miteinander umgingen, die sich gegenseitig zuhörten. Und diese machen mir Hoffnung, machen mich dankbar. Denn sie gehören auch zu denen, die später mal in die Politik gehen, die später mal Menschen in Krankenhäusern helfen, die später mal Familien gründen, die später mal führende Positionen in Firmen bekommen…

Teile diesen Blogeintrag