„Ja, da stimme ich dir zu: unser Geruchssinn dient auch dazu, dass wir überleben und macht uns auf Gefahren aufmerksam.“ Das war eine meiner Antworten vor langer Zeit als ich im Gespräch mit jemandem war, der nicht daran glaubt, dass wir Menschen erdacht, geschaffen, geformt sind. Meine Argumente sind in solchen Situationen sehr sehr dünn, weil mich das Thema Evolution noch nie so wirklich interessiert hat. „Ja, aber vielleicht glaubst du einer Lüge,“ sagt mein Gegenüber verständnislos. „Schließlich kannst du nicht beweisen, dass wir alle erschaffen wurden und sich jemand etwas bei jedem Menschen gedacht hat.“ „Ja, aber ist das denn nicht eine wunderschöne Lüge, falls es eine ist? Denn deine Theorie kannst du doch auch nicht beweisen.“ Und in meinem Alltag gibt es immer wieder Anzeichen, kleine Besonderheiten, unscheinbare Nebenschauplätze. Zum Beispiel: der Geruchssinn. Ja, er dient zum Überleben. Das sehe ich auch so und es fasziniert mich. In der Krankenpflege finde ich das immer wieder so interessant. Im Moment versorgen wir eine große klaffende Wunde bei einer Person. Man sieht nicht in die komplette Wunde hinein, aber wenn der Verband entfernt ist riecht es nach Wunde, nach saubere Wunde. Der Geruch wäre ein anderer, wenn sie nicht gut heilen würde. Ein Mensch mit Diabetes, welches noch unentdeckt ist hat verschiedene Symptome, eines davon ist ein veränderter Mundgeruch. Ich habe eine feine Nase und viele Gerüche stressen mich, aber in der Pflege helfen sie mir und machen mich manchmal auf etwas, was ich noch nicht sehen kann, aufmerksam. Außerdem kennen wir Geschichten in denen Menschen gerettet werden konnten, weil sie ein Feuer schon gerochen haben bevor sie es entdeckten. Aber letzte Woche war ich mit meinen Mädels in einer anderen Stadt unterwegs und wir liefen über einen Markt. Bevor ich den Rosenstand sah, nahm ich schon den feinen Geruch dieser wunderschönen Blume wahr. Kann mir jemand erklären, warum eine Blume, die schon so schön aussieht auch noch duften soll? Die Biene würde die Rose zum Bestäuben auch ohne ihren Duft finden. Ist der Duft der Rose nicht unsinnig? Oder ist er einfach ein liebenswerter duftender Hinweis auf den, der sich an Schönheit erfreut und sich daran freut, wenn ich seine kleinen Anzeichen wahrnehme und dankbar mit einem Strauss Rosen nach Hause gehe, weil die Frau sie mir so super günstig verkauft hat? Ich sitze mit Gott (so fühlt sich das an) vor diesen fünf Wunderwerken und danke ihm für diese wunderschönen Blumen, für diesen feinen Geruch, den ich nur in Form der Rose mag und nicht in anderen Dingen als Zusatzstoff. Für mich ist das ein lesbares Zeichen von Liebe, Genuss und jemandem, der an mehr denkt als nur ans Überleben. Ja, ich bin sehr dankbar für meinen Geruchssinn. Ich liebe gute Düfte sehr! Bei einem meiner letzten Vorträge haben mir die Veranstalter zu meinem Honorar noch einen Douglas Gutschein dazu geschenkt. ich war so freudig überrascht, weil ich mir nach einem Jahr endlich wieder mein absolutes Lieblingsparfum kaufen konnte… Und das ist für mich totaler Genuss das morgens aufzusprühen. Ich feiere meinen Geruchssinn, nicht nur zum Überleben und für meinen Beruf, sondern auch, weil er Genuss bedeutet. Und ich feiere den, der liebevoll erdacht, geformt und geschaffen hat, die Rose und ihre Schönheit in Duft und Aussehen und meine Sinne, die sich daran erfreuen.

Teile diesen Blogeintrag