20160321_085752Heute weiß ich gar nicht, wie ich diesen Dankesmoment beschreiben soll. Vielleicht, weil die Dankbarkeit darin schwer zu erkennen ist und eher die Wehmut spürbar? Ich hatte heute Morgen beide Hände frei auf dem Weg in den Kindergarten. Weder meine Jüngste im Buggy vor mir her schiebend, noch an meiner Hand. Meine Mittlere war auf dem Fahrrad in Richtung Kindergarten unterwegs und meine Jüngste auf dem Laufrad hinter ihr. Die Welt um mich herum wurde plötzlich sehr leise, langsamer. Vielleicht ist es die Dankbarkeit darüber solche Augenblicke sehr bewusst wahr zu nehmen. Ich bin Mama von drei Töchtern, eine sitzt schon seit einer Weile in der Schule, die andere fährt auf ihrem Rad und die Jüngste ist auch nicht mehr mein Baby, weil sie mit ihrem Laufrad ein neues Stück Selbstständigkeit erobert. Nicht der dauernd prüfende Blick, ob ich noch in der Nähe bin, ob die Welt noch in Ordnung ist. Es macht mich wehmütig. Wobei ich es auch durchaus genieße so gleichmäßigen Schrittes einen Weg zurück zu legen. Das gab es all die Jahre nicht, mit frei herunter hängenden Armen. Und als ich meine Jüngste von ihrem Schläfchen später wecken muss, weil wir die Mittlere abholen müssen und sie in den Buggy einkuscheln will, mit Decke und Kuscheltier, weil ihr Gesicht so süß verschlafen ist, schaut sie mich an: „Nicht Buggy!“, nimmt sich ihr Laufrad und fährt los, den Schlafabdruck noch an der Wange…Das war heute mein Moment. Dankbar für drei wundervolle Töchter, dankbar Mama sein zu dürfen, dankbar, dass Gott sie begleitet, dankbar, dass Gott mich begleitet.

Teile diesen Blogeintrag