20160320_170113.jpg

The more  you are thankful, the more you attract things to be thankful for.

Mittwochs morgens treffen sich meine Jüngste und ich mit anderen Mamas und Kindern in ihrem Alter. Wir versuchen viel mit und für die Kinder zu machen, aber ein wichtiger Teil für mich ist der, wenn alle am Tisch sitzen und die Kinder ihre Brezel im Mund haben und die Mamas ihren ersten Schluck Kaffee zu sich nehmen, dann entsteht eine kurze Stille. Diese nutzt dann eine von uns, um einen Impuls, einen Gedanken mit den anderen zu teilen. Letzten Mittwoch teilte eine Mama eine Gewohnheit von sich mit uns. Sie erzählte, dass sie montags aufschreibt, welche Dinge, Begebenheiten, Situationen, Begegnungen sie dankbar gemacht haben in der vergangenen Woche. Diese Idee hat mir unheimlich gefallen. So die Woche nochmal im Zusammenhang zu betrachten, Revue passieren lassen und sich an dankenswerte Dinge zu erinnern. Ich habe mich von ihrem Impuls inspirieren lassen und darüber nachgedacht für was ich in der vergangenen Woche alles dankbar bin. Und jetzt weiß ich nicht mehr, was ich schreiben soll, weil es so viel ist. Viele, viele Kleinigkeiten, die mich dankbar machen…Und weil ich mich nicht entscheiden kann, was ich heute Abend schreibe, bin ich dankbar für die Mama mit der Dankesliste und ihren Impuls. Es waren ein paar wirklich bereichernde Minuten eben beim Sammeln und dafür bin ich dankbar!

 

Teile diesen Blogeintrag