Vielen lieben Dank bei all denen, die sich bei mir erkundigt haben, warum es keine Blogbeiträge in den letzten Wochen gab und ob es mir gut geht. Das finde ich so nett!!! Mir geht es gut, ich war nur schreibfaul. Tatsächlich hatte ich keine Blogpause geplant, aber durch meine mangelnde Motivation ist sie dann doch entstanden. Wobei ich, ihr wisst es, meine Dankesmomente in meinem Gedankenbuch weiter gesammelt habe… Mit was fängt man nach so einer langen Pause an? Mit ein paar Dankesmomenten des gestrigen Tages:

Meine Tochter hat ihren 11. Geburtstag mit 12 Freundinnen nachgefeiert. Unsere Wohnung ist 85qm groß. Alles hat wie geplant geklappt. Dankbar dafür! Während die zwei Hefeteige für die Pizza gehen, entdecke ich zwei Eier, die ich für den zweiten Teig schon herausgelegt hatte. Tja, da sie da noch lagen, waren sie wohl nicht im Teig. Ich habe mich nicht geärgert, sondern dachte: „Mal sehen, wie der Teig sich dann verhält.“ Ich konnte ihn nicht ausrollen und habe stattdessen Pizzateigtaler ausgestochen. War nicht super, aber auch nicht schlimm. Aber gefallen hat mir mein freundlicher Umgang mit mir selbst. Keine minderwertigen Selbstgespräche wegen Versagen usw. Dankbar dafür! Durch carsharing konnten wir mit unserem Auto und einem geliehen mit allen Mädels zur Sommerrodelbahn fahren. Dankbar dafür! Die Atmosphäre war friedlich unter den sehr unterschiedlichen Mädels. Dankbar dafür! Mit einer Mama ergab sich beim Abholen etwas Zeit zum reden. Sie ist alleinerziehend, aber das hat sie nicht davon abgehalten ein Haus zu bauen. In den Sommerferien ist sie mit ihren zwei Töchtern eingezogen. Die Böden hat sie alleine verlegt, innen alles gestrichen, genauso wie die Außenfassade. „Durch die Eigenleistung wurde es günstiger.“ Ich schaue sie ungläubig an. Was manche Menschen taff sind. Ich bewundere sie und ich liebe solche Gespräche. Dankbar dafür! Und dann war es Abend und die Kinder wieder zuhause, meine Mädels schliefen und ich lag im Bett. Wunderbare Stille. Dankbar dafür!

Teile diesen Blogeintrag