P1090727 (2)Meine Mittlere hat die Hände in die Seiten gestützt, guckt mich böse an und sagt: „Ich will nicht mitgehen.“ Mein Mann geht in den Gottesdienst, die Große wieder kränklich und ich habe Gliederschmerzen, dumpfen Kopf… Sie soll mit. Ich will das. Weil ich weiß, dass es ihr gut gefällt- das Kinderprogramm, ihre Freundinnen zu treffen. Schon der gestrige Tag war so ganz ohne Input und das merke ich ihr an. Aber ihre Vehemenz macht mich unsicher und vielleicht kann sie doch einfach bleiben. Aber ich weiß, dass es ihr bald langweilig wird mit zwei Durchhängern daheim. Und ich muss nochmal ins Bett. Sie geht mit. Ich entscheide. Die Tür schließt sich und statt Friede kommen meine Gedanken. Mal wieder viel zu laut, mal wieder viel zu anklagend. Ist so viel Dominanz notwendig? Du hast über ihren Kopf weg entschieden? Sie kann doch zu Hause bleiben. Vielleicht denkt sie jetzt sie ist unerwünscht und das könnte vielleicht Auswirkungen haben in ihr späteres Leben. Später geht die Tür auf, meine Mittlere kommt wieder. Fröhlich, sie hat ein Bild für mich gemalt. Und wie wars? meine bange Frage. „Schön natürlich“, antwortet sie. „Es gab sogar Wurst zum Essen.“ Ich bin total dankbar, dass sie so viel Spaß hatte, dass diese Entscheidung die richtige war. Heute. Und Morgen? Werde ich da auch die richtigen Entscheidungen treffen? Wie lange kann ich mich gut genug in mein Kind hineindenken und -fühlen? Was ist wenn meine Entscheidungen die falschen sind und es gibt so viele zu treffen. Und irgendwann darf ich nicht mehr Entscheidungen für sie treffen, muss sie selber entscheiden und Konsequenzen erfahren lassen. Auch wenn ich glaube, dass sie eine falsche Entscheidung trifft. Und wenn es soweit ist und sie einmal eine Entscheidung trifft, die ihr später leid tut, will ich mich an meine eigene Unsicherheit erinnern, sie in meine Arme nehmen und nicht sagen: Siehste, hab ich doch gleich gesagt, dass das keine gute Idee war.

Teile diesen Blogeintrag