Gerade wollte ich im Bett meine Dankesmomente aufschreiben und dachte: heute teile ich sie mal wieder mit euch. Ich bin dankbar für…

… einen wunderschöne Gebetsspaziergang mit meiner Freundin. Sie hatte heute enorm viel zu tun und hat aber diesen Termin nicht abgesagt. Und mir geht es nach solchen Gebeten immer um so vieles besser in meinem Kopf. Es ist ein echtes Abladen von noch ungelebten Ideen, Sorgen und Bedenken, innerer Unruhe und ein sich erinnern an Hoffnung und Gottes Wirken in dieser Welt.

… als ich meine eine Tochter in einem Anfall von Mutterliebe fest an mich drücke und ihr sage wie lieb ich sie habe, grinst sie mich an und sagt: „Weiß ich doch.“ So schön, dass sie das nicht in Frage stellt.

… nach einer kurzen Teamsitzung auf der Arbeit danke ich Gott für meine Kolleginnen und meine zwei tollen Chefinnen. Mir fällt das regelmäßige Arbeiten immer noch schwer, aber diese Frauen manchen es mir durch ihre Art leichter. Ein echtes Geschenk für mich!

… meine Waschmaschine habe ich heute einer Grundreinigung unterzogen und bin wieder einmal so dankbar für die Arbeit, die sie fast täglich leistet, für Waschmittel und immer verfügbares Wasser. Es fühlt sich meistens nicht so an, aber ich bin so unglaublich reich!

… bevor ich gerade ins Bett gehen wollte, habe ich das Bett von meinem Mann und mir frisch bezogen. (Ich kann Betten beziehen nicht ausstehen und schiebe es so lange raus, bis ich dann ins Bett will. Und dann bin ich von mir genervt, weil ich es den ganzen Tag hätte machen können und es abends viel länger dauert, weil ich schon so müde bin.) Aber ich habe das Fenster geöffnet und während ich die Knöpfe der Bettdecke schließe, streift mich ein frischer Windhauch Abendluft. Schön!!!

Teile diesen Blogeintrag