Am Anfang der Woche hatte ich ein sehr intensives Gespräch mit einer jungen Frau, die nicht mehr glaubt, dass es Gott gibt. Sie hat das mal geglaubt, aber jetzt nicht mehr. Was ist, wenn das alles nicht wahr ist? Was dann? Ich beantworte solch eine Frage oft mit: „Dann habe ich nichts verloren. Ich mag mein Leben. Ich mag die Werte, die mir in der Bibel vermittelt werden.“ Trotzdem hängt mir dieses Gespräch und die Anfragen an mein Leben durch dieses Gespräch sehr nach. Denn alles was ich glaube beruht auf Erfahrungen, die man evt. auch mit Psychologie erklären kann. Und trotzdem Gott ist für mich so real, so gegenwärtig. Es gab eine Zeit, da wollte ich nichts mit Gott zu tun haben und habe das sehr bewusst entschieden und gelebt. Aber den Gedanken, dass es Gott nicht gibt, den kann ich (fast) nicht denken. Heute hatte ich ein sehr kurzes und wahnsinnige intensives Gespräch. Eine Frau erzählte mir, dass sie ihren Sohn in sehr jungen Jahren durch eine Krebserkrankung verloren hat. Ich frage sie: „Warum bist du nicht bitter darüber geworden und an dem Schmerz gebrochen?“ „Das kann sie nicht erklären, aber sie hat sich an Jesus festgehalten und an das was in der Bibel steht. Und hat erlebt, dass das Wirklichkeit ist und Gott übernatürlich trägt und tröstet.“ Ich bin sehr dankbar für dieses Gespräch, für die Offenheit dieser Frau und dass sie in ihrem Schmerz sich nicht von Gott abgewendet hat, was man erwarten könnte. Sondern sich mit ihrem Schmerz an Gott gewendet hat und nach all den Jahren immer noch getröstet ist. Nicht verbittert, sondern versöhnt mit ihrer Geschichte. Das ist für mich unglaublich hoffnungsvoll und ich bin sehr dankbar für dieses Gespräch heute!20151216_195814.jpg

Teile diesen Blogeintrag