Der heutige Beitrag ist vielleicht etwas seltsam, weil er aufgrund eines Gespräches entsteht, dass ich heute unfreiwillig mitgehört habe. Ich musste nur noch schnell einen kleinen Gruß besorgen und entschied mich für die beste Schokoladenart, die es gibt und stand an der Kasse. Hinter mir standen 2 Teenager, so 14, 15 Jahre alt. Ein Junge und ein Mädchen. Und sie unterhielten sich darüber wer von beiden, von einer nicht anwesenden dritten Person, mehr gemocht wird. Sie sagten sich auch gegenseitig, was die andere Person schon Doofes über sie gesagt hatte. Es war so ungut. Und mir tut das so total leid!!! Ich weiß, es geht mich nichts an, aber manchmal springen mich Situationen an und ich kann mich ihnen nicht entziehen. Und auch wenn das jetzt vielleicht doof klingt, bin ich so froh, dass ich aus dieser Zeit raus bin. Meine Teenagerjahre fand ich nicht so toll. Innerlich so unsicher, wer mag mich und mag man mich wirklich und dann Sachen machen, die man eigentlich nicht machen will, aber mitmacht in der Hoffnung gemocht zu werden. Das ständige Bedürfnis nach der einzigen wahren Freundin und immer ein bisschen die Sorge, dass jemand anderes die neue beste Freundin werden könnte. Solche Gespräche wie die 2 habe ich nie geführt, aber so gedacht. Und ich bin so froh, kein Teenager mehr zu sein. Früher war nicht alles besser. Jetzt ist genau richtig und dafür bin ich heute dankbar. 20150921_173629

Teile diesen Blogeintrag