Meine Kleinste kämpft um meinen Schoss, um Süßigkeiten, die sie noch nicht essen soll, um Aufmerksamkeit. Dazu setzt sie unterschiedliche Mittel ein: an den Haaren der Schwestern ziehen, kratzen, schubsen… Meine Große läuft im Moment mit 2 Kratzern unter den Augen herum. Ich arbeite natürlich an alternativen Formen zur Zielerreichung… Heute wurde ich gefragt, wie meine Großen darauf reagieren. Und das ließ mich nachdenklich werden. Sie reagieren gnädig. „Mama, sie ist doch noch klein.“ „Mama, sie macht das nicht mit Absicht.“ „Mama, sie weiß nicht wie weh das tut.“ P1090935 (2)Sie unterstellen ihr absolut keine bösen Motive. Ihr Verhalten macht mich nachdenklich und dafür bin ich heute dankbar. Ich war schon des Öfteren gekränkt, weil jemand eine Randbemerkung machte. Und die Kränkung kommt, wenn ich es bis zum Schluss reflektiere, weil ich nicht das Gute von der Person annehme, sondern glaube, die mag mich nicht, die hat was gegen mich, das war Absicht… und schon bin ich in einem inneren Konflikt, weil ich nicht gnädig, dem Verhalten meines Gegenübers, bin. Vielleicht hatte sie nur einen schlechten Tag und ihr Tonfall war schärfer als beabsichtigt. Vielleicht macht sie sich über irgendetwas Sorgen und ist deshalb nicht ganz anwesend im Gespräch. Vielleicht ist ihr einfach im Chaos des Lebens was dazwischen gekommen und deshalb hat sie sich bis jetzt noch nicht wieder gemeldet. Es gibt so viele Alltagssituationen, die man persönlich nehmen kann oder aber ich unterstelle der Randbemerkung keine böse Absicht, wittere hinter dem etwas schärfer ausgefallenen Tonfall keinen Angriff und interpretiere in den noch nicht stattgefundenen Rückruf kein Desinteresse…und so haben die kleinen Kratzer keine Chance zu Verletzungen zu werden.

Die Idee die Pflaster zu bekleben habe ich hier gefunden: https://craftandcreativity.com/blog/2012/01/29/bandaid/

Teile diesen Blogeintrag