20160729_215508.jpgFrüher habe ich so viel gelesen, alles. Viele, viele Romane, Geschichten, Erzählungen. Das ist viel weniger geworden. Das hat nicht nur zeitliche Gründe, sondern auch, dass wenn mich ein Buch nicht auf den ersten Seiten anspricht, ich es nicht zu ende lese. Dafür ist mir die Zeit zu schade. Und ich lese viel mehr so inhaltliche Bücher, weniger Romane. Aber jetzt zu den Ferien habe ich mir mal wieder einen Roman ausgeliehen und ich genieße es gerade, einfach abends auf dem Sofa oder heute zwischendrin zu lesen. Einfach lesen. Mich von einer Geschichte mitnehmen lassen und in eine ganz andere Welt eintauchen. Das Buch gerade ist mir fast ein bisschen zu realistisch, weil es von 2 Menschen handelt, die sich in großer Liebe das Ja-Wort geben und der Alltag droht ihre Ehe zu überrollen. Ich finde es ganz gut, weil es aus der Sicht des Mannes geschrieben ist. Es ist jetzt nicht voll das tolle Buch, aber die Geschichte ist interessant. Und letztens habe ich von einer Frau gelesen, die feststellte, dass sie durch die neuen Medien schon lange kein Buch mehr gelesen hat und hat sich dann eines gekauft, um mal wieder ganz bewusst ein Buch zu lesen. Dann stellte sie fest, dass sie sich nicht konzentrieren kann, dass sie diese langsame Art des Lesens „verlernt“ hat, ist damit an die Öffentlichkeit und hat einen SlowReadingClub gegründet, weil es scheinbar viele andere Menschen gibt, denen es auch so geht. Mittlerweile gibt es schon mehrere Clubs in unterschiedlichen Städten davon. Und was denkt ihr wo? Natürlich in Amerika. Die treffen sich in einem Cafe, jeder bringt sein Buch mit und jeder liest für sich und dann gehen alle wieder heim. Wäre ja nichts für mich. Ich würde die, die neben mir sitzen vollquaken und fragen, was sie so lesen, ob sie mir das Buch empfehlen, was sie sonst so im Leben machen, ob sie gute Ausflugtipps wissen für Familien und wenn es Ehefrauen wären, was sie ihrem Mann zum letzten Geburtstag geschenkt haben. Heute bin ich auf jeden Fall und das wollte ich heute eigentlich nur sagen, dankbar für mein Buch und diese Zeit – SlowReadingTime.

Teile diesen Blogeintrag