20160728_181110.jpgBei Pinterest gibt’s einen Spruch: „Juhu, endlich Wochenende. Ach nö, ich bin ja Mama.“ Ich finde ihn witzig und fühle mich verstanden. Der erste Ferientag. Mein Mann verlässt um 6.15Uhr das Haus und wird für eine Woche weg sein. Meine Große wacht auf und weint, weil ihre Schwestern noch schlafen und sie spielen will und überhaupt ist ihr jetzt schon so langweilig. Und ich liege im Bett, starre die Decke an und frage mich, warum ich mich derart auf die Ferien gefreut habe? Und bin heute dankbar, dass der erste Ferientag dann doch total schön wurde. Auch wenn Termine, Aufgaben und Herausforderungen des Alltages von mir abfallen in dieser Sommerpause, entstehen neue Termine, Aufgaben und Herausforderungen. Denn ich plane jeden Tag mindestens eine Aktivität, weil einen Tag gemütlich daheim funktioniert bei uns nicht. Das wird dann alles, nur nicht so gemütlich. Und meine Aufgabe ist nun, drei Mädels den ganzen Tag zu beschäftigen. Und ich weiß auch, dass Pädagogen sagen, dass Kinder unbedingt Langeweile für die Entwicklung brauchen. Aber keiner schreibt wie es der Mama dabei geht, wenn die Kinder sich langweilen…Und weil der Tag nicht gut gestartet ist, bin ich dankbar, dass er so schön war. Mit einer Freundin und deren Kinder hatten wir einen so schönen Nachmittag, dass ich mal wieder denke: Wie dankbar bin ich für meine Freundinnen. Für diesen Nachmittag bin ich heute so dankbar. Er war ein super Start in die Ferien.

Teile diesen Blogeintrag