20161002_114516_20161002214635054.jpgDer Applaus verrät es – nicht nur ich fand das Theaterstück heute Morgen im Gottesdienst zum Thema Dankbarkeit super gut. So treffend. Eine ganz alltägliche Situation wurde dort dargestellt, so wie wir und 1000 andere sie jeden Tag erleben und dann passiert ein Missgeschick. Eigentlich nicht so schlimm, aber die betroffene Person bleibt mit ihrem Missgeschick nicht alleine, denn jetzt mischt sich eine ganze Reihe von Gedanken in das Geschehen ein. Die Stimme der Sorge wird laut und malt Szenarien, die aus diesem Missgeschick alle folgen können. Die Stimme der Wut und des Ärgers darüber, dass so etwas Doofes jetzt passiert ist, meldet sich lauthals zu Wort. Und immer wieder die Stimme des Neides, die zu verstehen gibt, dass anderen so etwas nicht passiert wäre und das andere es sowieso besser haben. Und dazwischen immer wieder die leise Stimme des Dankes, die eigentlich sagen möchte, dass doch nichts schlimmes passiert ist, dass das jedem mal passieren kann…Aber sie wird weggedrängt, zur Seite geschoben und von den anderen Stimmen immer wieder übertönt. Wunderbar dargestellt von allen Schauspielern. Und so treffend. Sie wohnt doch irgendwo in jedem von uns diese Stimme des Dankes, die Dankbarkeit, das Wissen, dass es uns doch eigentlich gut geht, dass jeder Mensch Probleme hat mit denen er zurecht kommen muss und dass wir keine Ausnahme…Aber sie wird übertönt von den Dankbarkeitskillern Wut, Ärger, Neid, Sorge…Und deshalb müssen wir uns dafür entscheiden dieser leisen Stimme Raum zu geben, dass sie zu Wort kommen kann, dass sie gehört wird, dass sie sich entfalten kann. Deshalb gibt es diesen Blog und mein Gedankenbuch in dem ich auch Dankbarkeitsmomente festhalte. Hier findet die leise Stimme der Dankbarkeit Gehör. Und heute bin ich so dankbar für das super Anspiel im Gottesdienst, es war so super gespielt, so eindrücklich…

Teile diesen Blogeintrag