Über ein Plakat komme ich ins Nachdenken. Es wird dafür Werbung gemacht, seinen Traumpartner zu finden. Diese Aussagen finde ich in Zeitungen, Zeitschriften, Filmen, Internet eher befremdlich. Weil ich glaube, dass es den nicht gibt. Es gibt ihn nicht den Traumpartner. Ich jedenfalls habe keinen Traummann geheiratet. Das liegt vor allem daran, dass ich keine Traumfrau bin. In einer Reportage beschrieben einmal drei Frauen mittleren Alters, wie ihr Traummann zu sein habe. Ich war eher überrascht, weil ich mir überlegte, ob sie diese Vorstellungen selber alle erfüllen. Ich bin keine Traumfrau, ich bin eine Frau mit Stärken und Gaben und mit Schwächen 465eb8732aedb2eb8ea93980823aadebund gewaltigen Kanten, die meinem Mann ganz schön zu schaffen machen können. Ich habe keinen Traummann, ich habe einen Mann mit Stärken und Gaben und mit Schwächen und gewaltigen Kanten, die mir ganz schön zu schaffen machen können. Aber ich glaube an die große Liebe. Die große Liebe, die groß von den Stärken und Gaben des anderen denkt und großzügig über die Schwächen und Kanten des anderen hinwegsieht. Ich habe einen M20150609_155104ann, der groß von meinen Gaben und Stärken denkt und der großzügig über meine Schwächen und Kanten hinwegsieht. Denn ich werde niemals eine Traumfrau sein. Ich bin sehr dankbar keine Traumfrau sein zu müssen, daran wäre ich gescheitert. Ich bin dankbar eine Frau zu sein, die ihre große Liebe gefunden hat. Ich hoffe sehr, dass das so bleibt.( Foto: Mein Mann ist kreativ. Er hat mir auf Wunsch Karten entworfen zum Anlass, wenn Freundinnen/Bekannte schwanger sind oder Nachwuchs bekommen. Heute Morgen lagen sie für mich auf dem Tisch. Ich habe mich voll gefreut und eine ist auch schon im Briefkasten gelandet.)

Teile diesen Blogeintrag