Meine Älteste beschließt heute, in aller Frühe, Inliner fahren auszuprobieren, in unserem Wohnzimmer. Rausholen, anziehen, aufstehen und los. Es ist schwieriger als sie dachte…P1110122 (2)Meine Mittlere steht daneben und klatscht. „Super machst du das.“ „Du schaffst das.“ „Wenn du hinfällst, ist nicht schlimm. Ich helfe dir.“ Eine superschöne Szene, das als Mama zu beobachten. Eine Szene, für die ich heute dankbar bin, weil sie mich rührt. Und eine Szene, für die ich dankbar bin, weil sie mich erinnert. Erinnert, ein zu Hause zu schaffen, in dem man sich ausprobieren darf, eine Atmosphäre, in der man Fehler machen darf, eine Stimmung, in der nicht alles auf Anhieb klappen muss. Ich wünsche mir, so sein, so leben, so lieben zu können, dass meine Mädchen wissen: hier muss es nicht immer der kürzeste Weg sein, hier sind auch Umwege erlaubt. Ihr Zuhause soll ein Ort sein, an dem sie scheitern und Fehler machen dürfen, denn so bekommen sie heraus, was nicht ihr Weg ist, was nicht ihren Gaben entspricht, worin sie keine ausgeprägten Fertigkeiten haben. Ich möchte eine Ermutigerin sein, eine Rückratstärkende, eine Unterstützerin… und das, das muss ich üben.

Teile diesen Blogeintrag