Ich glaube glaube glaube es nicht. Wobei ich mich frage, warum ich es nicht glaube, weil ich doch an einen großen Gott glaube, der alles kann. Mein Mann sagte mir heute Morgen, dass sein Geldbeutel weg ist. Er ist gestern Abend mit der S-Bahn zu einem Termin nach Stuttgart gefahren. Mein Mann kam wieder nach Hause, der Geldbeutel nicht. Und während ich versuche ruhig zu bleiben, weil ich daran denke, dass das Geld im Geldbeutel weg ist und irgendjemand mit seiner Karte auf unsere Kosten einkaufen geht, hat er das Problem: „Die Stunden am Tag sind sowieso so kurz. Es gibt viel zu viel zu tun und jetzt muss ich Zeit ins Sperren von unserem Konto investieren, neue Karte beantragen, Perso…Außerdem waren da die ganzen Zettel von der Rumänienzeit drin und davon muss ich noch die Abrechnung machen…“ Ich sah, materiell wie ich veranlagt bin, das Geldproblem, er den zeitlichen Aspekt und den Aufwand. Gebetet haben wir beide. Ab 12 Uhr habe ich gefühlte 10 Anrufe in Abwesenheit auf meinem Handy von meinem Mann. Umgekehrt kommt das durchaus mal vor. Aber dass er mich so oft anruft – eher untypisch. Er hat einen Anruf von der Polizei in Stuttgart bekommen, sagt er. Sein Geldbeutel wurde auf der Straße gefunden und komplett mit rumänischem und deutschem Geld, mit allen Karten und Kassenzetteln, abgegeben. Unglaublich toll!! Bei der Person, die den Geldbeutel abgegeben hat, können wir uns 20151111_131027nicht bedanken, weil wir sie nicht kennen. Aber Gott kennt sie mit Namen, mit Charakter, in welcher Lebenssituation. Und ich bitte ihn sehr, dass er die Person für ihre Ehrlichkeit segnet!!! Ich bin so dankbar, wir sind so dankbar.

Teile diesen Blogeintrag