>Das Besondere im Gewöhnlichen erkennen.< Dieser Spruch begleitet mich in dieser Woche (siehe Eintrag vom Sonntag). Und eines der gewöhnlichsten Dinge überhaupt in meiner Woche sind die Mahlzeiten mit und für meine Kinder. Morgens sitzen wir nicht gemeinsam am Tisch. Während meine Große sofort Hunger hat, braucht die Mittlere erst einmal bis ihr Organismus hochgefahren ist. Abends bin ich schon echt fertig. Am meisten merke ich das beim Abendessen, wenn die Kinder erzählen und ich merke, dass ich schon gar nicht mehr richtig zuhöre. Das tut mir zwar leid, aber ich merke dann echt, mein Akku ist leer. Deshalb sind meine Lieblingsmahlzeiten die am Mittagstisch. Wir haben Zeit! Und meine beiden Größeren erzählen was im Kindergarten oder in der Schule los war. Mittags ist das update. Wer hat was erlebt und wie gehts uns. Ich merke, hier bin ich voll anwesend. Stelle Rückfragen, bin aufnahmefähig und wir lachen gemeinsam. Der Tag hat seine Mitte erreicht, die wir gemeinsam feiern. Beim ganz normalen Mittagessen. Zeit zum Zusammensein, Kraft um Zuzuhören, in Ruhe essen. Wobei Ruhe in dem Fall nicht Stille oder wenig Geräusche bedeutet. Das Besondere im Gewöhnlichem ist unser Mittags-update. Ich bin sehr dankbar für diese Zeiten!20151210_130409

Teile diesen Blogeintrag