Schlagwörter

, ,

  •  5.30  Uhr Toilette
  •  5.32  Uhr 300 ml Wasser trinken
  •  5.35  Uhr Milchkaffee zubereiten
  •  6.20  Uhr Gesicht waschen
  •  6.30  Uhr Waschmaschine anstellen
  •  6.45  Uhr Trinkflaschen für den Kindergarten und die Schule auffüllen
  • 11.00 Uhr Böden wischen
  • 12.00 Uhr kochen
  • 13.00 Uhr abwaschen und Spülmaschine anstellen

Das klingt nach einer langweiligen Aufzählung alltäglicher Dinge. Aber sie haben alles eines gemeinsam. Diese vielen kleinen Dinge meines Alltages sind möglich, weil ich immer freien und (fast) grenzenlosen Zugang zu sauberem Wasser habe. Diese Woche möchte ich den alltäglichen Selbstverständlichkeiten widmen. Den Dingen, die ich jeden Tag achtlos benutze, nicht wahrnehme… Ihr Fehlen würde ich dann erst bemerken, wenn sie plötzlich nicht mehr da wären. Aber auch diese Dinge haben Auswirkungen auf deine, meine, unsere innere Haltung. Sie prägen deine, meine, unsere Wahrnehmung. Sie erleichtern unseren Alltag. Heute bin ich dankbar für dein, mein, unser Wasser – eine wertvolle Selbstverständlichkeit.

Teile diesen Blogeintrag