Schlagwörter

, , ,

In der Stille beschäftige ich mich momentan mit dem Markusevangelium. Ich gehe mit den ersten Jüngern mit… Es lässt sich leicht lesen, ist bündig geschrieben, Markus scheint kein Freund von verschachtelten Sätzen zu sein.

Am Frühstückstisch unterhalten wir uns über Namen und mein Mann erzählt die Geschichte von Gehasi, weil er den Namen so witzig findet. Ich meine ja, dass ich vor Jahren die Bibel einmal durchgelesen habe, aber ich frage mich immer mal wieder ob ich mir das nur einbilde, denn an diese Geschichte kann ich mich überhaupt nicht erinnern. Völlig abgefahren was Gehasi hier widerfährt und auch was diese Geschichte über Gott aussagt.

In der Predigt geht es um Zachäus. Und die Frage mit wem in dieser Geschichte wir uns identifizieren können. Unser Pastor steigt wieder sehr persönlich in diesen Text ein und ich werde noch in den nächsten Tagen über seine Worte nachdenken, weil sie mich herausfordern.

Und am heute Abend lege ich mich schlafen mit den Worten von Psalm 103. Ich kann mich ihrer Schönheit nicht entziehen, ihres Ausdrucks, ihrer Aussagekraft, ihrer stillen Seelenberührung. Die Psalmen sind so wunderschön!

Es ist ein Buch – ein wundrvolles Buch. Nicht nur weil es Wundergeschichten enthält, die für so manchen unglaublich wunderlich sind und damit nicht glaubwürdig, sondern auch, weil es so viele unterschiedliche Inhalte hat. Lebensthemen, Wundergeschichten, Biographien, Geschichtskunde, Namensregister… Ja, es gibt die langweiligen Stellen, aber denen begegne ich nicht so oft, weil ich Geschlechtsregister mit unendlichen Namensaufzählungen überspringe. Aber es gibt auch die Geschichten, die mich packen und treffen. Ermahnend oder ermutigend. An manchen stoße ich mich, will nicht hinhören, weil sie nicht in mein Gottesbild passen. An vielen erfreue ich mich, weil sie so andere Gedanken streuen, weil sie inspirieren, weil sie von einer unglaublichen Liebe erzählen. Es ist eine lange Liebesgeschichte mit vielen Nebenschauplätzen. Es ist eine lange Liebesgeschichte mit vielen Worten und noch mehr Taten. Es ist eine unglaubliche Liebesgeschichte, die durch ihren wunderlichen Charakter nicht an Glaubwürdigkeit verliert, obwohl ich immer wieder auch Zweiflerin bin. Und in dieser Liebesgeschichte zwischen Gott und mir ist die Bibel meine Informantin, meine Freundin, mein Ratgeberin. Ich lese selten an einem Tag so viel in ihr wie heute, aber es ist und bleibt ein kostbarer Genuss die Seiten aufzuschlagen, zu lesen, hinzuhören, sich prägen zu lassen. Heute bin ich dankbar für dieses wundervolle wunderliche Buch!

Teile diesen Blogeintrag