Schlagwörter

,

Sie haben 250 DM gekostet, Marke Buffalo, schwarz, vorne mit Stahlkappen. Diese Stiefel sah ich, wollte ich, bekam ich nicht. Teenagerjahre – der Geschmack meiner Pflegemutter und mir bezüglich ordentlicher Schuhe war eben sehr unterschiedlich. Doch ich bekam Taschengeld, fing an Zeitungen auszutragen und hatte nach einem knappen Jahr, mit Fenster putzen noch bei Oma, das Geld zusammen. In meinem Leben hatte ich zuvor noch nie freiwillig Schuhe geputzt, jetzt tat ich es. Wenn ich zum Sport ging zog ich andere Schuhe an, denn die Spinte in den Umkleidekabinen konnte man nicht abschließen. Ich hatte 1 Sache gelernt bis diese Schuhe nicht mehr das Schaufenster, sondern meine Füße schmückten. Geduld!

Ca. 22 Jahre später. Ich brauche etwas, dass es in unserer Kleinstadt nicht zu kaufen gibt. Ich setze mich vor den Laptop und mir steht innerhalb von Sekunden nicht nur mein gewünschtes Produkt zur Verfügung, sondern noch gefühlt 1000 ganz ähnliche. Ich bestelle was ich wollte und muss sehr bewusst den Laptop ausmachen um nicht mehr zu kaufen als ich ursprünglich wollte. Sofort bekomme ich die Bestellbestätigung, per Mail. Kurz darauf bekomme ich wieder eine Mail, dass mein Produkt verpackt wurde und sich nun auf den Weg zu mir macht. Und falls ich mich zwischendurch frage wo mein Päckchen ist bekomme ich eine Nummer. Ich kann genau verfolgen wo sich das Produkt zur Zeit aufhält. Dann kommt wieder auf mein Handy eine Mail, die mir sagt, dass das Paket am Freitag bei mir sein wird – es ist eine Uhrzeit angegeben und ich überlege tatsächlich ob ich es einrichten kann zu besagtem Zeitpunkt Zuhause zu sein um die Lieferung entgegen zu nehmen. Ich weiß nicht ob ich schon erwähnt hatte, dass sich in dem Paket nichts Weltbewegendes, nichts Lebensveränderndes oder gar Lebensrettendes befand. Es war eine Kleinigkeit. Irgendwann in der Nacht erhalte ich eine Mail (die ich erst am Morgen entdeckt habe), dass mein Paket einen Tag früher kommen würde wie geplant. Wow. Am Donnerstag halte ich dann das Produkt in den Händen, nachdem ich 4 Nachrichten innerhalb von 2 Tagen bekommen habe wie genau es jetzt um mein Päckchen steht.

Ich bin echt niemand der alte Zeiten glorifiziert, denn die neuen haben auch ihre guten Seiten. Aber heute bin ich sehr dankbar, dass ich in einer Zeit groß geworden bin in der nicht alles in jeder Minute gleich zu bekommen war und in einer Zeit in der man sich viele Dinge erst kaufen konnte, wenn das Geld dafür da war. Es gab noch keine Ratenzahlung auf Kleidung, Flachbildschirme oder Mikrowellen. Dinge die das Leben natürlich schön und bequem machen, aber nicht voll nötig sind. Meine Kinder werden groß in einer Welt die förmlich die Ungeduld statt die Geduld fördert. Durch die vielen Mails wurde ich ständig daran erinnert, dass ich ja noch auf etwas warte. Ich bin ein ungeduldiger Mensch, es fällt mir schwer mir über einen langen Zeitraum etwas zu erarbeiten oder eine Situation auszuhalten, die ich nicht verändern kann. Heute bin ich dankbar für meine schwarzen Stiefel von Buffalo. Sie haben mir eine wichtige Lektion erteilt. Denn ich werde nie das wundervolle Gefühl vergessen, als ich die Tüte mit dem Schuhkarton inklusive Stiefel nach Hause trug. Und nie diese unglaublich lange Freude, die ich an diesem Paar Schuhe hatte. Heute erinnere ich mich daran und das ermutigt mich für meine momentane Wartesituation, für meine persönlichen Warteschleife.

Teile diesen Blogeintrag