Schlagwörter

, ,

Meine liebe Freundin hat sich in einem Kommentar dazu geäußert, gerne mehr über die Wertewerkstatt zu erfahren. Da ich heute mit einem Thema dazu konfrontiert wurde, erzähle ich euch mehr darüber und was heute mein Dankesmoment dazu ist. Es war schon lange mein Wunsch und ich freu mich, dass es jetzt Wirklichkeit geworden ist, mich mit jungen Mädchen und Frauen zu treffen, mit ihnen Zeit zu verbringen und Themen zu besprechen, die positive Auswirkungen in ihr Leben haben können. Ich habe dazu keinerlei Kompetenzen, außer, dass ich auch einmal so jung war und dass ich so ein großes Herz und Anliegen für Mädchen und junge Frauen in diesem Alter habe. Der Name setzt sich durch das Ziel zusammen, das ich mit diesen Treffen verfolge. Wir reden über Werte, ich habe da einen Teil wo ich einen Impuls zum Nachdenken weiter gebe, aber es geht auch darum, dass wir wie in einer Werkstatt miteinander an unserem Charakter arbeiten – #Wertewerkstatt. Dabei geht es nicht um Perfektion oder darum sich zu verbessern, sondern darum wie das Leben gelingen kann. Und ob ich schon jetzt Weichen für ein gelingendes Leben stellen kann. Ich habe mich im Vorfeld mit vielen „Zweifeln“ auseinander gesetzt. – Bin ich nicht schon zu alt für diese Mädels? Was habe ich schon weiter zu geben? Nehme ich mich und meine Meinung zu wichtig? – Es hat länger gedauert, aber mit 2 Mitarbeiterinnen haben wir gedacht: Wir starten einfach mal. Und darum geht es: Was sind Werte? Wie entstehen sie? Wozu sind sie wichtig? Ganz wichtige Frage, denn wenn ich in etwas nur eine Regel sehe ist das Bedürfnis ziemlich groß sie irgendwann brechen zu wollen. Es geht um Selbstreflexion und um Worte dafür zu finden, was mir wichtig ist. Für mich auch entscheidend: Werte sind sehr unterschiedlich! Ich will mich an meine Werte halten, auch wenn mein Gegenüber mir nicht mit demselben Wert begegnet. Ich will meine Werte formulieren können, denn zwischen Menschen und auch in Familien kommt es oft dann zu Konflikten, wenn meine Kinder sich nicht mehr an die Werte halten, die ich unbewusst für richtig und wichtig halte. Ich könnte jetzt ewig so weiter schreiben. Aber das wird hier sonst unendlich lang. In den nächsten Treffen steigen wir mit den Mädels thematisch in die einzelnen Werte ein, wollen Werte auseinander nehmen, schauen, was sich dahinter verbirgt, ob sie für die Einzelne interessant sein könnte und auch, was es praktisch bedeutet sich an diesen Wert zu halten. Das letzte Treffen hat mir schon voll Spaß gemacht. Wisst ihr, wenn man tut was man liebt, dann gibt das ein so schönes Lebensgrundgefühl! (Auf meine Töchter passt in der Zeit ein jung verheiratetes Ehepaar auf und meine Große hat schon gefragt: „Wann ist wieder die Werkstatt? Wir wollen zur Jessie.“ Ihr wisst gar nicht, wie dankbar ich für die beiden bin! Die Gemeinde (Kirche) in die wir gehen, schätze ich sehr wegen der vielen tollen Menschen, die dort sind.) Heute wurde ich mit dem Wert der Treue konfrontiert bzw mit dem Gegenteil davon. Es macht mir so viel aus zu beobachten, wie viele Menschen leiden, wenn sich innerhalb einer Gruppe einer gegen diesen Wert der Treue entscheidet. Untreue hat so viel zerstörendes. Und es geht nicht erst in einer Ehe oder Partnerschaft darum. Oft denken Leute, erst dann ist es wichtig. Falsch (also, ich halte den Gedanken für falsch.) Treue beginnt schon viel früher: Halte ich dicht, wenn mir eine Freundin ein Geheimnis verrät? Auch dann, wenn ich vielleicht einen Vorteil davon hätte, wenn ich diese Information an jemanden anderen weitertrage? Bin ich mir selber treu? Mache ich Sachen, weil alle sie machen oder lerne ich mir selbst treu zu bleiben, obwohl es in der Situation schwierig ist? Denn wieso sollte es mir in einer großen Sache leichter fallen, wenn ich Treue nicht schon in den kleinen Situationen einübe? Werte können entscheidend sein, wenn meine Gefühle verrückt spielen. Sie können ein wunderbarer Wegweiser für Entscheidungen sein. Ja, vielleicht ist das noch nicht die Lebenswelt jeder jungen Frau, die da samstags bei mir im Wohnzimmer sitzt an 6 Terminen. Aber zumindest hat sie schon einmal etwas davon gehört und das ist mir so wichtig. Ich habe dieses Thema erst in Angriff genommen als ich Mutter wurde. Erst da ist es mir bewusst geworden, wie viel Eigenverantwortung ich für mein Leben habe und wie Werte mir helfen diese Verantwortung wahrzunehmen, auch wenn meine Gefühle in eine andere Richtung wollen. Und für mich ist es immer sehr wichtig in die Bibel zu schauen. Ich liebe dieses Buch und verstehe nicht, dass es diesen Ruf hat veraltet zu sein. Es so praxisnah und es sind einzelne Sätze, die helfen können um gute Werte, gewinnbringende Lebensweisen zu verinnerlichen. Es ist wundervoll, dass Lebensthemen, die jetzt von Psychologen erforscht werden schon dort ihre Grundlage haben, weil Gott Schöpfer ist, den Menschen kennt und weiß, welche Werte, Überzeugungen und Grundsätze wichtig sind, damit Beziehungen gelingen. Und ich liebe diesen Vers aus Lukas 16,10: „Wer in kleinen Dingen treu ist, wird auch in großen treu sein. Und wer schon in geringen Angelegenheiten betrügt, wird auch bei größerer Verantwortung nicht ehrlich sein.“ Kann man es präziser ausdrücken? Treue ist ein Übungsfeld mit dem man nicht früh genug anfangen kann. Nicht erst in der Ehe… und heute wurde ich durch eine Begebenheit in meiner Entscheidung bestätigt, dass es o.k. ist, wenn ich diese #Wertewerkstatt anbiete – denn der Wert der Treue verbindet, schafft Vertrauen, schenkt gelingende Beziehungen. Und ich liebe die Bibel und Jesus, denn wenn ich daran scheitere und untreu werde, wenn meine Gefühle stärker waren, als meine innere Überzeugung, dann kann ich das vor Gott zugeben, kann ich mich öffnen, muss nichts vorspielen, kann darüber mit ihm nachdenken, warum mir die Treue so schwer fällt und seine Liebe vergibt mir. Denn Treue ist eine Übung und Meister sind wir alle nicht…

Teile diesen Blogeintrag