Schlagwörter

,

Heute muss ich einen Dankesmoment mit euch teilen, der kein allgemeiner Schauplatz ist. Unsere Wohnung hatte ich rechtzeitig verlassen, mein Mann würde heute unsere 2 Mädels in den Kindergarten bringen. Meine Große saß schon längst im Schulbus für einen neuen Schultag. Und ich saß im Auto um zu einem Vortrag zu fahren, den ich ab 9.45 Uhr bis ca. 10.45 Uhr halten sollte. Beginn der Veranstaltung war 9 Uhr. Mein Navi zeigte mir an, dass ich um 8.45 Uhr dort sein würde. Das änderte sich schnell, als ich in den ersten Stau fuhr. Kurze Nachricht an den Veranstalter, ich verspäte mich, werde um 9 Uhr nicht da sein. Der Stau löste sich auf, ich holte wieder Zeit rein. Aber dann, fetter Unfall, fetter Stau, kein vor und zurück kommen. Auf das Navi wollte ich schon gar nicht mehr schauen, weil die Zeit immer weiter fort schritt und meine Ankunftszeit sich (für mich) zeitlich dramatisch nach hinten verschob. Angekommen bin ich um 10.32 Uhr. Ich dachte, heute Abend würden mir diese 3 Stunden Hinfahrt als katastrophales Tagesereignis im Kopf hängen bleiben. Aber Dankbarkeit verändert die Wahrnehmung. Erinnern kann ich mich an das freundliche Lächeln der Frau, die mich auf dem Parkplatz empfing und mich mit den Worten: „Herzlich willkommen“ begrüßte. Gibt es etwas netteres als solch eine freundliche Geste, nachdem ich 1 1/2 Stunden zu spät kam? Die Veranstalterin ist genauso freundlich. Fragt mich, ob ich gleich ans Mikrophon könnte oder erst eine Pause brauche. Natürlich bin ich sofort ans Mikrophon. Ich dachte, dass vor allem das Gefühl von Scham und Versagen mein Hauptgefühl heute Abend sein würde. Aber wenn man auf so wohlwollende, freundliche, absolut nicht hektische Art begrüßt und willkommen geheißen wird, dann ist das wirklich etwas besonderes. Eine wunderbare Atmosphäre! Mein Vortrag habe ich dann auf eine halbe Stunde gekürzt und für die Rückfahrt habe ich 1 1/4 Stunde gebraucht. So ist das Leben, der Alltag und ich bin so dankbar, dass es Menschen gibt, die mir zum Vorbild geworden sind in Freundlichkeit, Wohlwollen und Verständnis…

Teile diesen Blogeintrag